Wie beuge ich Winterdepressionen vor? Unsere Tipps

 

 

Die Evolution hat einige Überbleibsel in unserem Körper hinterlassen, die uns heute noch auffallen und beeinflussen. Darunter zählt nicht nur ein Gelenk im Zeh, sondern auch die Winterdepression. Die Winterdepression ist ein Relikt aus der Zeit, in dem der Mensch noch eine Art Winterschlaf tätigte. Das eigentliche Problem ist, dass unser Körper dann einen Serotoninmangel hat.

 

Was ist Serotonin?

 

Serotonin ist ein Hormon, dass der Körper beim Anblick von Tageslicht produziert. Dieses Hormon hilft einem beim morgendlichen Aufstehen, bekämpft Müdigkeit und wirkt gegen Motivationslosigkeit. Fehlt dem Menschen nun das Sonnenlicht, wie in den grauen Tagen der Winterzeit, dann produziert der Körper eine große Menge Melatonin.

 

Dies ist das Gegenstück von Serotonin und wirkt quasi genau andersherum. In der Regel hilft Melatonin dem Körper beim Schlafengehen. Im Frühling, Sommer und im Herbst befinden sich Serotonin und Melatonin im Körper im Gleichgewicht. Im Winter hingegen wird die Balance durch die kürzere Tageslichtzeit und dem grauen Himmel zerstört.

 

Falls Sie sich gewundert haben, warum Sie sich schon mal im Winter oder vielleicht sogar jeden Winter ohne ersichtlichen Grund depressiv, müde und motivationslos gefühlt haben, dann ist es gut möglich, dass es an Winterdepressionen gelegen hat. Das Tageslicht ist für den Menschen unglaublich wichtig, da es sich positiv auf den Körper und die Psyche auswirkt.
“Symptome“ der Winterdepression:

 

· gesteigerte Müdigkeit
· Motivationslosigkeit
· Depressionen
· Zunahme an Gewicht
· vermehrte Ängstlichkeit
· schlechtere Stimmung
· Heißhunger auf Kohlenhydrate (unter anderem Süßigkeiten)
· Weniger Kontakt zur Außenwelt

 

Nun fragt man sich, was man gegen dieses natürliche Defizit tun kann.

 

Die Tageslichtlampe als Lösung

 

Die Experten von der Webseite www.tageslichtlampen.eu haben ein sehr probates Mittel gegen den Winterblues. Eine Tageslichtlampe. Doch was ist das? Einfach gesagt: die Tageslichtlampe ist eine Leuchte, die das natürliche Tageslicht nachahmt. Diese strahlt mit 10.000 Lux die gleiche Lichtstärke aus, wie das Tageslicht. Mit der Einheit Lux wird Lichtstärke gemessen. Tageslichtlampen gibt es auch in anderen Stärken, also mit anderen Luxwerten. Die optimale Stärke liegt jedoch bei 10.000 Lux.

 

Mit dieser Strahlung lässt sich das Tageslichtdefizit in der Regel innerhalb einer halben Stunde ausgleichen. Eine Tageslichtlampe mit 5.000 Lux würde der Logik nach eine ganze Stunde brauchen. Die sogenannte Lichttherapie sollten Sie am besten während einer ruhigen Beschäftigung durchgeführt werden. Beim Lesen eines Buchs oder bei der Büroarbeit ist eine passende Gelegenheit, die Tageslichtlampe wirken zu lassen. Tageslichtlampen werden ebenfalls in der Fotografie benutzt um die Lichtverhältnisse dem Tageslicht nachzuahmen.

 

Während der Benutzung müssen Sie nicht konstant ins Licht schauen, sondern ein paar Male pro Minute den Blick zur Lampe wenden. Gerade in den frühen Morgenstunden ist der Körper besonders aufnahmefähig, was die Lichttherapie angeht. Es gibt keinen „richtigen“ Weg, in die Lampe zu schauen, da man das Licht einfach nur mit der Netzhaut aufnehmen muss.

 

Zusätzlich sollte Ihnen bewusst sein, dass die Lichttherapie nicht wie eine Tablette eine sofortige Wirkung zeigt. Um zu wirken braucht es fortwährende Sitzungen mit einer Tageslichtlampe. Außerdem ist es wichtig zu sagen, dass die Lichttherapie nicht die universelle Lösung gegen alle Arten von Depression ist. Falls Sie unter starken Depressionen leiden, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Ist es nur der Winterblues, bewirkt die Lampe vielleicht kleine Wunder.

 

Viele Möglichkeiten der Nutzung

 

Die Tageslichtlampe kann vielen Menschen in verschiedenen Situationen helfen, wie unter anderen:

 

· Schichtarbeit
· Demenz
· Migräne
· Schlaflosigkeit
· Jet-Lag

 

Schichtarbeiter haben in allen Jahreszeiten während der Arbeit Probleme damit, Tageslicht abzubekommen. Die Tageslichtlampe bietet diesen das fehlende Sonnenlicht. Demenzerkrankte Personen leiden besonders schwer unter der saisonalen Winterdepression. In dieser Situation kann die Tageslichtlampe sehr unterstützend sein. Die Tageslichtlampe kann ebenso eine Hilfe für Menschen sein, die unter Migräne leiden. Mit der Tageslichtlampe lässt sich der Schlafrhythmus besser koordinieren. Wenn jemand mit Jet-Lag zu kämpfen hat, dann hilft die Tageslichtlampe, den Rhythmus wieder zu finden.

 

Hat die Tageslichtlampe Nebenwirkungen?

 

Die Leuchte kann in wenigen Situationen zu Nebenwirkungen führen. Selten kann es zu Kopfschmerzen, Hautrötungen und trockenen Augen kommen. Zusätzlich können Menschen, die im vornherein Netzhautprobleme besitzen, größere Probleme mit dem Licht der Tageslichtlampe bekommen.

 

Fazit zu Tageslichtlampe?

 

Die Tageslichtlampe ist eine geniale und praktische Lösung zu dem evolutionären Defizit der Winterdepression. Wenn Sie sich zur Winterzeit von der saisonalen Depression betroffen fühlen, dann ist die Tageslichtlampe die Lösung für Sie. Wenn Sie an massiven Depressionen leiden, kann Ihnen eine solche Lampe durchaus auch helfen, ersetzt aber auf gar keinen Fall den Weg zum Arzt Ihres Vertrauens.