Was ist Guarana? Definition, Wirkungsweise und mehr!

 

 

Immer häufiger ist von Guarana die Rede. Man sieht es zwischen den Inhaltsstoffen von Energydrinks und Marken wie Koawach vertreiben es als Mischung mit Kakao. Richtigerweise verbinden die meisten Menschen den Namen aus diesem Grund direkt mit den Eigenschaften eines Wachmachers. Doch was ist Guarana eigentlich genau? Wo kommt es her und was bewirkt es im einzelnen? In diesem Artikel wollen wir diesen Fragen auf den Grund gehen.

 

Eine Pflanze aus Südamerika

 

Trotz der Verwendung in diversen Energydrinks, Kaugummis und anderem ist Guarana keine chemische Erfindung der Lebensmittelindustrie. Bei Guarana handelt es sich um eine Pflanze aus Südamerika, die der Gattung der Seifenbaumgewächse zuzuordnen ist. Da es sich um ein rankendes Gewächs handelt, kann sie dort nicht in Monokultur angebaut werden sondern ist auf ein Zusammenleben mit Bäumen angewiesen. Diese Tatsache macht Anbau wie Ernte von Guarana sehr aufwändig. Die Arbeiter müssen teils lange Strecken auf einfachen Trampelpfaden durch das Dickicht des Dschungels zurücklegen. Der Rückweg mit der Ernte wird dann noch beschwerlicher.

 

Das Koffein steckt in den Samen

 

Für das bei uns erhältliche Guarana werden die Samen der Pflanze verwendet. Diese müssen zunächst vom Fruchtfleisch befreit und anschließend schonend getrocknet werden. Anschließend können sie zu Pulver, das immer leicht grob bleibt, zermahlen werden und kommen in unseren Produkten zum Einsatz.

 

Inhaltsstoffe von Guarana

 

Tatsächlich ist Koffein der Inhaltsstoff auf dem die Guarana Wirkung beruht. Mit etwa 5 bis 8 Prozent Anteil im Pulver ist der Gehalt sehr hoch. Zum Vergleich: Kaffee enthält ungefähr 2 Prozent Koffein. Des weiteren sind sekundäre Pflanzenstoffe, allen voran Tannine und Saponine enthalten.

 

Wie wirkt Guarana?

 

Guarana besitzt vor allem eine energetisierende, wachmachende Wirkung. Anders als bei Kaffee ist das Koffein in Guarana an spezielle Gerbstoffe gebunden. Hierdurch wird es sowohl langsamer aufgenommen, als auch abgebaut. Der Effekt ist eine langanhaltende Wirkung ohne die negativen Nebeneffekte, die von Kaffee bekannt sind.

 

Zusätzlich lassen sich mehrer positive Effekte auf Guarana zurückführen. Enthaltene Antioxidantien fangen freie Radikale und schützen so die Zellen unseres Körpers. Freie Radikale stehen im Verdacht verschiedene Erkrankungen auszulösen und zu fördern. Auch der Alterungsprozess wird durch sie beschleunigt. Aus diesem Grund setzt die Kosmetikindustrie auf Guarana als Inhaltsstoff und verwendet die Pflanze in diversen Anti-Aging-Produkten.

 

Guarana wird häufig nicht nur als Wachmacher, sondern auch als Schlankmacher bezeichnet. Grund hierfür sind zum einen die enthaltenen Bitterstoffe, welche Hungergefühl mindern. Idealerweise wird Guarana deshalb etwa eine halbe Stunde vor dem Frühstück eingenommen. So kommt man nicht nur munter durch den Tag sondern spart direkt ein paar Kalorien. Des Weiteren sollen bestimmt Inhaltsstoffe die Fettverbrennung fördern. Wer dauerhaft und langfristig Gewicht reduzieren will, muss sich natürlich trotzdem ausreichend bewegen und auf seine Ernährung achten.

 

In anderen Wirkungsbereichen wird weiter geforscht, es gibt jedoch schon vielversprechende Studien. So soll Guarana:

 

  • Arterienverkalkung entgegenwirken
  • Tumorzellen hemmen
  • das Immunsystem verbessern
  • bei Depression die Stimmung aufhellen
  • gegen Bauchschmerzen wirken
  • Menstruationsbeschwerden lindern
  • und beim Sport die Leistung steigern.

 

Natürlich bietet sich gerade bei jungen Menschen vor allem die Anwendung nach exzessiven Partys an. Denn Guarana ist gutes Mittel gegen den Kater. Es macht wieder fit, verdünnt das Blut und lindert die Magenprobleme.

 

Wie wird Guarana eingenommen?

 

Als Superfood wird Guarana vor allem in Pulverform eingenommen. Bewährt hat sich das mischen in Getränke wie Orangensaft oder Kakao aber auch die Verwendung im Smoothie ist beliebt. Guarana sollte einmal morgens eingenommen werden, die Wirkung hält dann den ganzen Tag über an.

 

Gibt es Nebenwirkungen?

 

Negative Effekte von Guaranakonsum entstehen vor allem durch eine versehentliche Überdosierung. Hier können Unruhe, nervöse Zustände und Magenprobleme durch das Koffein verursacht werden. Mehr Informationen zu Guarana findet ihr unter: https://guarana-wirkung.info.

 

Ebenfalls lesenswert

 

Kaffee oder Tee?