Schadstoffrei wohnen: Von Wohngiftuntersuchung profitieren

 

 

In wirtschaftlich gut entwickelten Ländern wie Deutschland lassen sich die Menschen ihre Wohnung definitiv was kosten. Nicht nur Immobilienpreise klettern seit Jahren stetig in die Höhe, auch für die Sanierung von älteren Wohnungen wird immer mehr Geld ausgegeben. Hierbei ist es unglaublich wichtig, nicht nur auf die Optik, sondern auch auf die Gesundheit zu achten! Denn das ist ohne Frage das größte Gut des Menschen. Wie du in deinen eigenen vier Wänden möglichst schadstofffrei leben kannst und von einer Wohngiftuntersuchung profitieren kannst, möchten wir in diesem Beitrag besprechen. Insbesondere Altbau-Wohnungen sind unter jungen Menschen unglaublich beliebt. Hierbei darf aber nicht vergessen werden, dass gerade diese älteren Gebäude eine hohe Chance auf Schadstoffe bieten. Wenn Asbest in den Wänden verarbeitet worden ist, dann ist hier wirklich nicht zu scherzen!

 

 

Hier können vor allem langfristig sehr starke negative Auswirkungen für die eigene Gesundheit entstehen. Dann ist die Altbauwohnung auf einmal nicht mehr so trendig. Also nimm dir auf jeden Fall die Zeit und überlege, welche Aspekte in dieser älteren Wohnung deine Vitalität einschränken könnten. Die bereits angesprochene Wohngiftuntersuchung wäre zum Beispiel eine sehr gute Idee. Auch Schimmel kann übrigens sehr negative Auswirkung auf die Gesundheit der Bewohner haben. Wenn du auf Grund von einer schimmeligen Wohnumgebung schwerwiegende Atemwegserkrankungen entwickelst, kannst du dir sicher sein, dass deine scheinbar so romantische alte Wohnung auf einmal nicht mehr so lobenswert ist. Sprechen wir noch ein wenig detaillierter über den Schimmel. Dass richtiges Lüften zur Bekämpfung von diesem Wohnungsproblem unerlässlich ist, dürfte den meisten Menschen klar sein.

 

 

Doch wie genau funktioniert richtiges Lüften? Hierfür binden wir dir sehr gerne eine nützliche Quelle innerhalb dieses Beitrages ein. Wenn man diese Kniffe einmal heraus hat, ist es überhaupt kein Problem, seine Wohnung vor Schimmel zu schützen. Was für Gefahren lauern außerdem noch in den eigenen vier Wänden? Formaldehyd ist ein ebenso nicht zu unterschätzendes Problem. Dieser Schadstoff lässt sich vor allem in Möbeln sehr häufig feststellen. Allerdings ist es für den Laien natürlich nicht gerade sehr einfach, diese giftige Substanz auf den eigenen Möbelstücken nachzuweisen. Wer denkt beim Kauf des Aktenschrankes zum Beispiel darüber nach, ob dieser schadstoffbelastet sein könnte? Denn leider wird hier auch immer eher nach dem Design geschaut, als auf die Verträglichkeit für die Bewohner geachtet. Es geht hauptsächlich darum, dass die Bewohner aktiv werden und sich um die Wohnengifte in ihrem eigenen kleinen Reich kümmern.

 

Schadstoffrei wohnen: Darauf kommt es an!

 

Daher würden wir eine Wohngiftuntersuchung zur Sicherheit dringlichst empfehlen. Das Thema Handystrahlung sorgt ebenfalls für ordentlich Gesprächsstoff. Die einen Leute sagen, dass es überhaupt keine Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit hat. Die anderen hingegen sind da schon etwas vorsichtiger und argumentieren, dass man Handystrahlung lieber von sich fernhalten sollte. Die Wahrheit liegt sehr wahrscheinlich irgendwo in der Mitte. Und es ist auch wirklich nicht sonderlich schwer, die Handystrahlung zu reduzieren. Flugmodus ist das Zauberwort! Im Flugmodus werden die Verbindungen getrennt. Es hat sich vor allem gezeigt, das Handystrahlung besonders dann schädlich ist, wenn der Empfang schlecht ist und dein Smartphone besonders große Anstrengungen leisten muss, um überhaupt Empfang aufnehmen zu können. Wenn du in einer ländlichen Umgebung lebst und dein Empfang einen einzigen Strich anzeigt, würden wir dir also nicht gerade empfehlen, mit dieser Verbindung ein zweistündiges Gespräch zu führen.

 

Hier ist die Strahlenbelastung durch das Smartphone in unseren Augen einfach viel zu riskant. Wie kannst du dieses Problem in der Wohnung bekämpfen? Viele Menschen legen heutzutage ihr Smartphone neben das Bett. Weil sie nebenbei beim Einschlafen zum Beispiel noch einen Podcast hören. Oder auch Musik. Doch das ist in vielerlei Hinsicht potentiell schädlich. Erstens fühlt man sich so rund um die Uhr erreichbar, was zu psychischen Stress führen kann. Und wie bereits gesagt, die Handystrahlung ist wirklich nicht zu unterschätzen. Deswegen Flugmodus an und du kannst nachts ruhig schlafen. Du kannst vielleicht einen Podcast hören, den du dir vorher heruntergeladen hast.

 

Es gibt noch viele weitere wichtige Themen zum Thema Schadstoffe und weitere Probleme in der Wohnung minimieren. Auch Lärm ist ein sehr großes Problem, was vielen Menschen häufig gar nicht so bewusst ist. Aber störende Geräusche können Menschen wirklich wahnsinnig machen. Deswegen ist die richtige Schallisolierung der Räume ein wichtiger Aspekt. Wenn du ständig die Schlagermusik der Nachbarn mithören musst, kann sich das langfristig zu einem ernsten Problem entwickeln. Also sorge dafür, dass dich diese Probleme nicht belasten können. Wir hoffen auf jeden Fall sehr, dass dir unsere Tipps und Hinweise zum Thema schadstofffrei wohnen weiter geholfen haben. Es lohnt sich auf jeden Fall sehr, Zeit in das gesunde und schadstoffarme Wohnen zu investieren.