Nachhaltige Einrichtung: Worauf sollte geachtet werden?

 

 

Nachhaltigkeit wird in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens immer wichtiger. Aber nicht nur das, was wir auf der Haut tragen oder essen, sollte gesund sein, sondern auch die eigenen vier Wände sollten umwelt- und klimafreundlich sein. Doch wie orientiert man sich nun am besten im großen Angebot der Möbelbranche über nachhaltiges, umweltfreundliches und gesundes Wohnen? Wie erkennt man schadstoffarme Materialien im Wohnbereich?

 

Was ist Bio?

 

Achtung! Keine Rechtsberatung – Angaben ohne Gewähr. Siegel zeichnen bestimmte Eigenschaften aus. Begriffe wie Bio-Möbel sind da natürlich auch dabei. Der Begriff Bio ist allerdings nur für den Lebensmittelbereich fest definiert. Auch die Bezeichnung ökologisch ist nur im Lebensmittelbereich gesetzlich geschützt. Für nachhaltig und fair gibt es nicht einmal in diesem Bereich Vorgaben. Welcher Aussage oder welchem Siegel kann man nun aber trauen?

 

Umweltsiegel für Möbel

 

Folgende Angaben zu Umweltsiegeln sind ohne Gewähr und sollten vom Rezipienten bei Interesse auf Aktualität überprüft werden. Sich im Dschungel, der angeblich aussagekräftigen Siegel zurecht zu finden ist nicht einfach. Schadstoffarme Materialien können zum Beispiel mit dem Siegel „Der Blaue Engel“ ausgezeichnet sein. Das ist ein Klassiker unter den Labeln, den fast jeder kennt. Er wird vergeben für Fußbodenbeläge, Farben, Tapeten und Lacke. Auch auf schadstoffgeprüften Matratzen, Polstermöbeln sowie umweltschonenden Elerktrogeräten findet man ihn.

 

Folgende Angaben zu Umweltsiegeln sind ohne Gewähr und sollten vom Rezipienten bei Interesse auf Aktualität überprüft werden. Ein weiteres wichtiges Merkmal ist die FSC-Zertifizierung. FSC® steht für „Forest Stewardship Council®“. Es ist ein internationales Zertifizierungssystem für nachhaltigere Waldwirtschaft. Das Holz von Möbeln, Spielzeugen, Büchern, Schulheften oder Bleistiften mit FSC-Siegel kommt aus Wäldern, die verantwortungsvoller bewirtschaftet werden.

 

Alte Möbel

 

Ein einfacher Weg ist es auch, wenn man sich Möbel anschafft, die schon älter sind. Hier sind die Schadstoffe normalerweise im Laufe der Zeit nämlich verdunstet. Auch Möbel und Dekorationsgegenstände aus gebrauchtem Material sind eine gute Idee.

Wichtig ist bei alten Möbeln aber natürlich die “richtige Pflege”, dann habt ihr noch lange was von euren nachhaltigen Möbelstücken.